ein kleines Leben-kleine Bedeutung-doch bin groß-und wichtig!


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder von meinem Schatz
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/jazzyjessy

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
ich muss warten

Ich will den Schmerz hinaus schreien, ich will ihn loswerden, ohne ihn leben.
Aber er hält mich fest, lässt mich nicht los, und umklammert mich,
ich kämpfe um mich aus seinen Fängen zu befreien,
Aber er holt mich immer wieder ein.
In meinem Kopf erscheinen nur die Worte:“ Es ist falsch“
Ja so falsch ist es.
Das Herz auseinander zu reißen, gewaltsam, ohne Rücksicht, egoistisch,
Es einfach in Stücke zu zerfetzten.
Ich will dich, zurück,
ich spüre deine Anwesenheit,
Ich spüre dich in meiner Nähe, trotz 120 km Ferne.
Ich spüre dich in meinem Herzen.
Abends weine ich mich in den Schlaf,
möchte deine Hand auf meiner Haut spüren,
möchte deinen Atem in meinem Nacken fühlen,
möchte deine Wärme, die mich umhüllt,
Wie soll ich schlafen?
Wie soll ich schlafen ohne deine Stimme vorher gehört zu haben?
Die mir sagt, dass sie mich liebt, jeden Tag mehr.
Wie soll ich morgens wieder aufstehen?
Wenn ich keine guten Morgen Nachricht bekomme?
Wie soll ich meinen Tag überstehen?
Ohne das mich meine Traurigkeit auffrisst.
Ich will niemandem die Wahrheit sagen,
Und doch fließt sie stückchenweiße aus mir heraus.
Ich bin so hilflos,
hoffe und klammere mich an die Hoffnung fest,
an dein möglich erscheinendes Wissen,
dass du feststellst,
dass du mich liebst.
In meinem Leben habe ich noch nie geliebt,
und jetzt wird mir das genommen,
was ich liebe,
ich hätte beinahe mein Leben für dich aufgegeben,
ich wäre zu dir gezogen,
für dich da gewesen,
aber jetzt,
Was soll ich jetzt machen?
Was soll ich deiner Meinung nach machen?

Es ist doch falsch,
wenn beide leiden,
es ist doch die falsche Entscheidung,
wenn wir beide leiden,
wenn wir beide nicht schlafen können,
nicht essen,
an uns denken,
Wenn jeweils auf dem Herz des einen der Name des anderen steht.
Es ist doch so falsch!

Komm zurück zu mir,
verlass mich nicht,
bleib bei mir,

ich spüre dich bei mir,
aber ich habe angst,
dass dieses Gefühl schwindet,
dass ich nicht bin,
was du willst
aber ich hoffe es,
mit jeden Tag mehr,
und irgendwo sagt eine kleine stimme in mir
dass es dumm ist,
darauf zu hoffen,
aber mein Herz kann nicht anders
ich muss warten

ich werde warten bis meine tränen nicht mehr fließen,
ich werde warten bis mein Körper keine kraft mehr hat,
dem Schmerz zu widerstehen
ich werde warten, bis du dich entscheidest,

denn ich kann nur warten
nur warten
auf dich
23.5.07 12:40





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung